6h Red Bull Ring ISREC

6h Red Bull Ring ISREC

Am 11.09.2021 waren wir wieder mit 2 unserer Teams in der Intercontinental Sim Racing Endurance Challenge (ISREC) auf dem Red Bull Ring in Österreich unterwegs. In den 6h versuchten Niko Nägele & Till Behme den LMP2 mit der # 65 einen Platz auf dem Podium zu erkämpfen. Der Porsche 911 RSR (#120) wurde diesmal von Dirk Huperz-Reuber & Frank Herwig um den Kurs gefahren und man wollte erstmal Schadensbegrenzung betreiben, da man durch den Fahrerwechsel auf dem Porsche eine Durchfahrtsstrafe schon vor dem Rennen aufgebrummt bekommen hat.

Till Behme fuhr den LMP2 mit einem sehr guten Qualifying auf den 3. Startplatz und zeigte damit, dass man es ernst meinte mit dem Platz auf dem Podium. Der Porsche startete vom 22. Platz und da man in der 1. Runde die Durchfahrtsstrafe erstmal absitzen musste, war man ganz froh, aus dem hinteren Feld zu starten, um nicht evtl. beim Start in Unfälle verwickelt zu werden. Die Hypothek für das Rennen war für das GTE Team zwar schwer, aber man hatte sich vorgenommen, in den 6 Stunden noch im Mittelfeld zu landen.

Till Behme erwischte einen super Start und hat sich P2 erkämpft. Dann hieß es erstmal seinen Rhythmus zu finden und abzuwarten, wie das Rennen verläuft, wenn sich die Fahrzeugklassen erstmal richtig über die Strecke verteilt haben und es mit dem ständigen überrunden losging. Ab der 1. Runde fuhr man Vollgas und klebte am Heckflügel von P1 und man hatte sich schon einen kleinen Vorsprung von 2 Sekunden nach hinten rausgefahren.

In der 25. Runde startete Till dann den ersten Angriffsversuch, um sich P1 zu ergattern und es wurde so hart gefightet, dass es auch eine Berührung zwischen den beiden Boliden gab. Zum Glück ist niemand abgeflogen und durch den Zweikampf hatte Till kurzzeitig sogar P2 verloren. In Runde 28 drehte sich jedoch P1 in Turn 1 und man hatte erstmal wieder den P2 zurück.

In Runde 30 ging man dann als Erster der Spitzengruppe auf P2 in die Box und kam auf P5 zurück auf die Strecke. Dann profitierte man in Runde 34 von einem Unfall zwischen einem LMP1 und dem führenden LMP2. Dadurch führte man das Rennen endlich an und Till fuhr einen sehr guten Stint und ging als Führender an die Box.

Nico Nägele kam auf P6 aus der Box und nachdem alle anderen auch an der Box waren, lag man schon wieder auf P3. Jetzt klemmte man das Gaspedal fest und verkleinerte den Abstand auf P2 auf unter 1 Sekunde, ehe man wegen einer Durchfahrtsstrafe für das verursachen von 2 Kollisionen, erstmal wieder bis auf P4 zurück fiel. Aber Nico hat seine Pace schnell wieder gefunden und bis zu seinem nächsten Stopp schon wieder P2 zurück erobert. Auf P3 liegend ging es wieder zurück auf die Piste und nach ein paar Runden, hatte man P2 schon wieder inne.

Es folgte dann eine super Aufholjagd und der Führende wurde unter Druck gesetzt. Nach 6 langen Runden erbitterten Zweikampfs, holte man sich in der 101. Runde die Führung wieder zurück und das trotz 2er Durchfahrtsstrafen. Jetzt wurden wir vom Jäger zum Gejagten und es gab einen sehr guten Fight mit dem 2. Platzierten. Bis kurz vor dem nächsten Stopp hatte Nico den Vorsprung schon auf 7,4 Sekunden ausgebaut, aber in der Inlap sorgte ein zu spätes Bremsmanöver für einen kurzen Ausritt in den Kies. Man ging zwar noch als Führender in die Box, aber der Vorsprung schmolz dadurch auf 3 Sekunden.

Es war jetzt Halbzeit vom Rennen und weiter ging die Jagd auf den Rennsieg. 3 Runden später hatten wir wieder die Führung übernommen und bis zum nächsten Fahrerwechsel, waren wir damit beschäftigt, den Verfolger nicht vorbei zu lassen, der den kompletten Stint am Heckflügel fest hing. Die nächsten beiden Stints verliefen für Till Behme fast ohne besondere Vorkommnisse und in Runde 183 hatte man auch endlich die Führung wieder zurück. Bis in Runde 203 fuhr Till einen absolut fehlerfreien Stint und hatte seinen Vorsprung kontinuierlich bis auf 11 Sekunden ausgebaut. Aber dann führte die Überrundung des 8. Platzierten LMP2 zu einer Kollision, welche von den Stewarts mit der 3. Durchfahrtsstrafe für unser Team quittiert wurde.

Für den Endspurt übernahm Niko Nägele erneut das Auto und nach der Durchfahrtsstrafe kam er auf P3 liegend zurück auf die Strecke und hatte noch 45 Minuten Zeit, nicht nur seinen Podiumsplatz zu verteidigen, sondern diesen noch zu verbessern. Zum Führenden waren es zwar knapp 33 Sekunden, aber der Vordermann lag nur 10 Sekunden vor uns und da sollte doch noch was gehen. So wurde ein Backstein aufs Pedal gelegt und die Aufholjagd sollte beginnen.

Bis 3 Runden vor Schluss sah es so aus, als wenn das mit dem 2. Platz nicht mehr klappen sollte. Aber der Vordermann hatte einen Verbremser und landete im Kies. So konnte Nico 3 Runden vor Rennende noch den 2. Platz erobern und wir uns trotz der Durchfahrtsstrafen noch belohnen. Ohne die Strafen wäre sicherlich der Sieg möglich gewesen, aber im nächsten 6 Stunden Rennen auf Spa, hat man die nächste Chance.

Unser GTE Team ging passiv in die Startphase, da man noch die Drive-Through Penalty in den ersten Runden absitzen musste. So ging es dann am Ende der 1. Runde erstmal durch die Box und als letzter vom Feld zurück auf die Strecke. Frank Herwig fing langsam an seine Pace zu finden, aber in der 5. Runde gab es in Turn 3 leider den ersten Dreher und man musste erstmal sehr viele Autos vorbei lassen, ehe man wieder weiter fahren konnte.

Man versuchte jetzt einfach fehlerfrei durchzukommen und durch den Unfall des Vordermanns, hatte man auch schon wieder einen Platz gut gemacht. Ein ungeduldiger LMP2 hat dann in Runde 22 jedoch unser Heck beim ausscheren berührt und der nächste Dreher war leider unvermeidbar. Der leichte Kontakt mit der Leitplanke hatte zum Glück nur optische Schäden hinterlassen.

Bis zum Fahrerwechsel in der 84. Runde fuhr Frank 2 fast fehlerfreie Stints. Ein paar Verbremser mit Ausflügen ins Kiesbett blieben zum Glück ohne größere Folgen. Jetzt übernahm Dirk Huberz-Reuber den Porsche und legte gleich von Beginn an richtig los. Durch seine gute Pace holte er langsam auf die Vorderleute auf. Gleichzeitig profitierten wir dann noch von Unfällen, die 3 Teams vor uns hatten und dadurch einen längeren Boxenstopp einlegen mussten. Damit lagen wir zur Halbzeit schon auf P20 und hofften noch, etwas weiter nach vorne gespült zu werden.

In der 170. Runde fuhr Dirk dann nach 2 Stints für den Fahrerwechsel an die Box und hatte sich bis auf P17 vorgearbeitet. Frank versuchte erstmal seine Pace zu finden, wurde aber schon nach 2 Runden von einem LMP2 beim überrunden touchiert. Den Ausritt ins Kiesbett und leichte Berührung mit der Leitplanke, haben zum Glück keinen Schaden nach sich gezogen. Bis kurz vor Ende von Franks Stint lief eigentlich alles nach Plan und P17 konnte erfolgreich gehalten werden. Die 208. Runde wurde ihm jedoch zum Verhängnis und in der letzten Kurve verlor er das Heck und knallte recht stark in die Leitplanke.

Es wären nur noch 4 Runden gewesen, bis er zum Stopp und Fahrerwechsel reingekommen wäre, aber nun musste er mit einer kaputten Lenkung sich erstmal in die Box schleppen. Nach einem 2 minütigen Stopp, um das nötigste reparieren zu lassen, übernahm Dirk nochmal das Auto und fuhr die letzten 30 Minuten zu Ende. Die Lenkung war zwar immer noch schief, aber Dirk kam trotzdem gut mit dem Porsche zu recht.

Dank des Vorsprungs von 4 Runden auf P19 konnten wir so ohne großes Risiko wenigstens P18 ins Ziel bringen.

Bei Teams freuen sich auf das nächste 6h Rennen in Spa-Franchorchamps am 09.10.2021.

Stream Links:

Offizieller ISREC Stream: https://www.youtube.com/watch?v=uowYJX9VQTc&t=12998s

Twitch Frank Herwig: https://www.twitch.tv/videos/1145499366

Keyfacts:

Intercontinental Sim Racing Endurance Challenge Season 2

Veranstalter: Intercontinental Sim Racing

Renndatum: 11.09.2021

Name der Serie: Intercontinental Sim Racing Endurance Challenge Season 2

Strecke: Red Bull Ring

Format Qualifying: je 20 Minuten pro Klasse

Renndauer: 6 Stunden

Teams:

WS Racing eSports #65

Dallara P217 (LMP 2)

Till Behme | Niko Nägele

Qualifying: P3

Endplatzierung: P2

Besondere Vorkommnisse: 3 Drive-Through Penalties

WS Racing eSports GTE I

Porsche 911 RSR (GTE)

Dirk Huperz-Reuber | Frank Herwig

Qualifying: P22

Endplatzierung: P18

Besondere Vorkommnisse: 2 Drive-Through Penalties, Lenkungsschaden

Alle Bilder zum Rennen:

Teile diesen Beitrag

Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.