3. Lauf zur TWC

3. Lauf zur TWC

Rennbericht von Holger Miefert

Für mich war es das erste Rennen in der TWC und das zweite Liga-Rennen bei virtualracing.org und überhaupt.
Die Quali lief gut für mich, ich hatte recht viel geübt und wußte dass ich recht gute Zeiten fahren kann. Doch im Rennbetrieb ticken die Uhren nunmal etwas anders…


Neben erhöhtem Puls, gibt es einfach so viel mehr Eindrücke, die gleichzeitig verarbeitet werden wollen, dass eben auch das Potential für Fehler stark ansteigt. Ich fahre mit VR-Brille und hab zusätzlich noch HeliCorsa installiert, aber hatte gerade bei den Starts so sehr den Fokus auf gut wegkommen, dass an Schulterblick etc. teilweise nicht zu denken war. Ich hoffe das die Routine iwann für mehr Entspannung und Überblick sorgt.


Rennen 1:

Leider musste ich feststellen, dass ich meinen Sound schlecht konfiguriert hatte, so dass ich alle Motoren um mich herum gehört habe, nur meinen eigenen nicht. Beim Start führte das dazu, dass ich vergessen habe in den 3. Gang zu schalten und somit zunächst zum Hinderniss für andere wurde
Plötzlich waren also viele Autos um mich herum und ich fürchte Eric war hier der Leidtragende, denn ich habe ihn schlichtweg auf der ersten langen Geraden trotz HeliCorsa übersehen, ihn leicht tuschiert und ihn halb auf die Wiese geschickt. Nach den ersten Kurven war er dann aber schon wieder neben mir und konnte den Kampf auch für sich entscheiden. Das Rennen über klebte ich an seiner Stoßstange und wir hatten -wie ich finde- einen superfairen und dennoch heißen Fight. Hat irre Spaß gemacht!


Rennen 2:

Erstmal Sound rekonfiguriert, der Start klappte somit schon etwas besser. Aber die Freude sollte nur kurz anhalten, da gleich auf den ersten Metern das erste Fahrzeug quer über die Strecke rutschte. Klarer Fall von „Da ist ne Lücke – oh, war zu klein..“. Kein 500m später, ähnliches Spiel „Da will einer vorbei, ich mach zu – oh, der war ja schon neben mir“. Nunja, war ich nicht involviert, also weiter. Die erste Kurve in der man stark anbremsen musste verlief leider auch nicht ohne Rämpler und meiner Vorderman (Ford #07), der darauf reagierte, verzögerte so früh, dass ich ihn von hinten anstubbste – aber immerhin, es drehte sich niemand raus und es verlor auch niemand Plätze. Soweit so gut. Ohne weitere Zwischenfälle die erste Runde geschafft. Danach lief es erstmal, bis auf den ein oder anderen Verbremser recht unspektakulär für mich und ich spulte meine Runden hinter Andreas ab. In Runde 5 habe ich dann in der Kurve vor Start/Ziel eine vermeintliche Lücke gesehen, Andreas ist beim Anbremsen weit außen gewesen und ich habe versucht innen reinzustechen – merke Scheißaktion. Andreas zog zum Scheitelpunkt der Kurve nach innen, ich konnte nicht mehr weiter rein und das Resultat war, dass ich ihm das Heck weggedrückt habe :-/ : Andreas Mea Culpa! Gott sei Dank, hat Andreas das Auto abfangen können und hat meines Wissens auch keine Plätze durch die Aktion verloren. Ich hingegen habe 3 Plätze eingebüßt – gerechte Strafe also! Ohne es wirklich zu schnallen hatte ich plötzlich meinen Teamkollegen Michael vor mir, mit dem ich dann erstmal ein paar Runden als Duo gedreht habe. Per Teamfunk hatten wir gerade beschlossen die 3er Gruppe vor uns in Angriff zu nehmen, als diese sich ohne unser Zutun an der langsamsten Stelle der Strecke verknäulten. Beim Versuch außen vorbei zu kommen, machte ich dann einen Ausflug ins Grüne und büste erneut einen Platz ein. Diesen konnte ich wenig später durch einen Fahrfehler meines Vordermans wieder gutmachen und auch Benjamin konnte diesen nutzen. Also, weiter hinter dem Teamkollegen her. In Runde 10, nach einem Fahrfehler von Michael, ließ er mich gewähren und ich konnte an ihm vorbei gehen. Auf der langen Geraden in Runde 11 saugte sich Benjamin dann im Windschatten an Michael ran und durch einen Verbremser meinerseits, ging Benjamin dann an uns beiden vorbei. Der darauffolgende Zweikampf mit Benjamin war echt super, ging über viele Runden und wir konnten uns etwas vom Verfolgerfeld absetzen. In Runde 21 passierte es dann, ein erneuter Verbremser meinerseits, Kontakt mit Benjamin und er stand quer zur Fahrbahn. Aus Gründen der Fairness entschied ich mich zu warten, bis Benjamin wieder losfährt, das klappte zunächst auch ganz gut und er fuhr über die Wiese zurück auf die Strecke. Leider war da schon das Verfolgerfeld, angeführt von Andreas, der dann vom zurück auf die Strecke fahrenden Benjmain am Heck berührt wurde und sich fast rausdrehte. Andreas, reife Leistung die Karre so abzufangen!
An dieser Stelle nochmals Mea Culpa! Hab da wohl für große Verwirrung gesorgt
Den Rest des Rennens habe ich mich dann zurückgehalten, Andreas hat leider durch einen Verbremser noch einen weiteren Platz eingebüßt, aber meine Hochachtung, dass er trotz der ganzen Ärgernisse das Rennen durchgezogen hat.


Abschließend kann ich sagen, es war ein Erlebnis und ich freue mich absolut auf das nächste Rennen.
Alledings muss ich auch Folgendes für mich feststellen:
– Valelunga ist scheiße zum Überholen
– ich bin ehrgeizig und muss mich in Geduld üben
– Brechstange zuhause lassen


In diesem Sinne, ich gelobe Besserung und hoffe ihr nehmt mir die Fehler aus Rennen 2 nicht krum!

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.